⚠️📱 Cybergrooming: Wie das Internet unsere Kinder gefährdet!

Cybergrooming: Wie Eltern Ihre Kinder schützen können!

Cybergrooming: Wie Eltern Ihre Kinder schützen können!

Das Chatten mit Fremden stellt eine Gefahr für viele Kinder dar, die im schlimmsten Fall mit sexueller Belästigung enden kann. Wir klären über alle Risiken auf und erklären, wie Eltern ihre Kinder vor Cybergrooming schützen können!

Bilder für den Blog (37)

Cybergrooming – was ist das?

Als Cybergrooming werden sämtliche Versuche bezeichnet, die durch die Kontaktaufnahme über soziale Netzwerke oder Chaträume auf sexuellen Missbrauch vorbereiten. Besonders im digitalen Zeitalter steigt die Gefahr für Kinder und Jugendliche, mit Cybergrooming in Berührung zu kommen, da immer mehr Plattformen entstehen, die das Chatten mit Fremden ermöglichen. Soziale Netzwerke wie Snapchat, Instagram oder Knuddels, aber auch Chaträume in Online-Videospielen ermöglichen es den Tätern, ohne klare Absichten und oftmals als vermeintlich Gleichaltrige Kontakt mit Kindern und Minderjährigen aufzunehmen. Nicht selten endet das Chatten mit Fremden in der Weitergabe von Adresse oder Telefonnummer, einem persönlichen Treffen oder im schlimmsten Fall sogar einem sexuellen Übergriff.

Kinder geraten dabei in eine schwierige Situation, denn nicht immer wird die tatsächliche Absicht des Gegenübers durchschaut. Zudem befinden sich viele Heranwachsende in einer Art Identitätskrise, die bisweilen in großer Unsicherheit resultiert und dazu führen kann, dass sie nach Anerkennung und Bestätigung durch eine fremde Person suchen. Im Extremfall werden Kinder sogar so stark manipuliert, dass sie dem Aufnehmen anzüglicher Bilder oder einem persönlichen Treffen zustimmen, bei dem es dann zu sexueller Belästigung kommen kann. Umso wichtiger ist es, deutlich Aufklärung zu betreiben, wie es unter anderem auch stern TV mit einem aktuellen Beitrag versucht. Denn oft wissen Eltern gar nicht, auf welchen Plattformen sich ihre Kinder bewegen und die Kinder wiederum sind sich über die Gefahren des Chattens mit Fremden völlig im Unklaren.

So können Sie Ihre Kinder schützen!

Das wichtigste Mittel, um die eignen Kinder zu schützen, lautet: Aufklärung als präventive Maßnahme. Indem Eltern offen und ehrlich mit ihren Kindern über die Gefahren des Cybergroomings sprechen, sensibilisieren sie sie für das Thema und sorgen dafür, dass Kinder gar nicht erst in eine solche Situation geraten. Das schlichte Verbot, bloß nicht online mit fremden Menschen zu chatten, bewirkt oftmals wenig, da das Verbot ohne die zugrundeliegende Erklärung für Kinder unverständlich ist und deshalb schnell missachtet wird. Wichtig ist auch, Kindern durch eine Förderung der Medienkompetenz einen sicheren Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln und sie so auf mögliche Gefahren vorzubereiten.

Sollte es dennoch vorkommen, dass ein Kind von einem fremden Profil angeschrieben wird, ist ein Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Kindern unabdingbar, denn nur dann vertrauen sich die Kinder ihren Eltern an und berichten ihnen von dem Vorfall. Hier ist viel Sensibilität seitens der Eltern gefragt, denn in vielen Fällen kann eine ungewollte Kontaktaufnahme verstörend und beschämend auf ein Kind wirken. Eltern sollten unbedingt ein Gefühl von Unterstützung und Verständnis vermitteln und die Situation, wenn nötig polizeilich klären. Denn auch der Versuch sexueller Belästigung lässt sich zur Anzeige bringen!

Medienkompetenz mit Profis erlernen: Der Online-Unterricht von Easy-Tutor verbessert nicht nur die Noten Ihres Kindes, sondern bereitet auf einen sicheren Umgang mit digitalen Medien vor.

Bilder für den Blog (35)
Bilder für den Blog (36)

Auf welche Plattformen sollte verzichtet werden?

Nicht jede Plattform muss von Vornherein verboten werden – viel wichtiger ist es, Kindern klarzu-machen, dass sie nur mit Personen chatten dürfen, die sie auch im wirklichen Leben kennen (insbe-sondere Freunde und Verwandte). Hierfür empfehlen sich vor allem Messenger-Dienste wie WhatsApp, Threema oder Viber, auf Chaträume in Videospielen oder auf Plattformen, die aus-schließlich dem Chat mit Fremden dienen, sollte verzichtet werden. Auch bestimmte soziale Netz-werke wie zum Beispiel Facebook, Instagram oder Snapchat bieten eine Gefahr und sollten deshalb erst ab einem gewissen Alter genutzt werden und wenn das eigene Kind über das nötige Verant-wortungsbewusstsein verfügt. In jedem Fall sollte aber, wenn möglich, ein privates Profil eingerich-tet werden. Auch hier gilt es, die Gründe offenzulegen, um Streit und „heimliche“ Nutzung zu ver-hindern.

Haben Sie schon unsere anderen Blogbeiträge gesehen?

Homeschooling: Medienkompetenz ist wichtiger denn je!

Aufgrund der nahezu ständigen Nutzung digitaler Medien ist es jetzt umso wichtiger, die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Dazu gehört eine Sensibilisierung für die Gefahren im Internet. Die Nutzung des Internets – insbesondere der sozialen Medien – gehört zum Alltag eines jeden Schülers. Häufig werden sie dabei mit einer Flut an...

+ kostenloser Guide:

"So fördern Sie die Medienkompetenz Ihres Kindes"

Die sozialen Medien: Suchtgefahr oder Bildungschance?

Wie so oft bei der Erziehung, liegt die Entscheidung bei den Eltern, wann, wie und wie oft sie ihren Kindern erlauben, auf den sozialen Medien aktiv zu werden. In der schnelllebigen und dynamischen Zeit, in welcher wir leben, ist es jedoch keine Option komplett auf Instagram & Co. zu verzichten. Es gibt aber auch eine Menge Vorteile die der Umgang mit den sozialen Medien mit sich bringt...

+ kostenloser Guide:

"Tipps für einen bewussteren Umgang mit Medien"

Weniger Stress und bessere Noten mit Online-Nachhilfe bei Easy-Tutor!

Icon-Noten

Verbesserung der Noten

Schlechte Noten? Unsere Online-Nachhilfe hilft dir! Nicht nur die Eltern sind über bessere Noten erfreut, sondern auch das Schul- und Familienleben wird stressfreier und entspannter. Viele Schüler entwickeln Ehrgeiz und stärken durch die Verbesserung der Noten ihr Selbstbewusstsein.

Icon-Teacher

Persönlicher Einzelunterricht

Hier finden Schüler und ihre Eltern echte Nachhilfelehrer statt simpler Lernvideos! Die Nachhilfe erfolgt ortsungebunden über Live-Unterricht per Videochat. Unsere Lehrer sind von uns alle umfassend auf Qualität geprüft. Ganz gleich, ob es sich dabei um Englisch Nachhilfe oder ein anderes Fach handelt. 

Icon-ScreenCheck

Nachhilfe-Unterricht 2.0

Motivation durch moderne Technik - Durch den Online-Nachhilfeunterricht wollen wir ein frühzeitiges Erlernen eines sinnvollen Umgangs mit Technik fördern. Die Nutzung der digitalen Medien ist nicht nur Stress und Zeit sparend, sondern bereitet den Schülern durch das Einbinden der Technik sogar Spaß.

Icon-Cloud

Lerne mit der Easy-Cloud

Verlorene Unterlagen gehören der Vergangenheit an! In der Easy-Cloud werden alle Mitschriften der Nachhilfe dokumentiert und gesichert und können so problemlos jederzeit aufgerufen werden. Das bringt nicht nur Sicherheit für Eltern, sondern auch eine bessere Vor- und Nachbereitung mit sich. 

Icon-Calendar

Flexibel Termine buchen

Panik kurz vor der Klausur oder Stress vor den Abschlussprüfungen - wer kennt es nicht? Easy-Tutor ermöglicht individuelles Lernen ganz nach Bedarf. Aus einer breitgefächerten Lehrerauswahl findet man schnell einen Nachhilfelehrer und kann spontan und flexibel einen passenden Termin buchen

Icon-Time

Einfaches Zeitmanagement

Ideale Verwaltung von Kindern und Finanzen? Bei uns können Sie ein Elternkonto mit Kinderzugängen erstellen und Sie entscheiden, für welches Kind Sie in welchem Fach Nachhilfeunterricht buchen möchten. Das spart nicht nur Zeit, sondern hilft vor allem auch dabei nicht den Überblick zu verlieren.

Icon-Support

Erstklassiger Kundensupport

Du hast Fragen, es gibt Probleme oder etwas funktioniert nicht? Das Easy-Tutor Team hilft gerne weiter: Wir sind per WhatsApp, E-Mail oder Telefon für euch erreichbar. Easy-Tutor steht für Flexibilität, Kundenzufriedenheit und höchste Qualität. Deshalb bewerten uns unsere Kunden mit 4.9/5 Sternen

Icon-Security

Absicherung

Easy-Tutor sichert alle Zahlungen ab und sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Sollte ein Unterricht nicht stattfinden, wird dafür nicht bezahlt. Wir arbeiten nur mit international anerkannten Zahlungsdienstleistern, weshalb ihre Zahlungsdaten bei uns sicher aufgehoben sind.