Mit diesen Lernmethoden wirst du zum Einser-Schüler!

Welche Lernmethode für die Schule ist am besten?

Welche Lernmethode für die Schule ist am besten?

Wenn es um Dinge geht, die einen interessieren, geschieht das Lernen fast wie von selbst. In der Schule gibt es aber nicht nur Lieblingsfächer und hier stehen viele Eltern vor der Herausforderung, ihre Kinder zum produktiven Lernen zu verhelfen.

Design ohne Titel (37)

Lernen als ein lebenslanger Prozess

Es gibt unterschiedliche Lernmethoden, die bei gezielter und effektiver Anwendung zu den gewünschten Ergebnissen führen: Nämlich die bestmögliche Leistung in der nächsten Prüfung zu erzielen. Lernen stellt dabei keinen abgeschlossenen, sondern vielmehr einen lebenslangen Prozess dar.

Je nach Lerntyp und Art des Lernstoffs eigenen sich unterschiedliche Lernmethoden. Zu den wichtigsten Lernmethoden gehört die Erstellung eines Lernplans. Der Lernplan dient dazu, einen Überblick über die zu erledigenden Aufgaben und die (noch) verfügbare Zeit zu bekommen. Es ist empfehlenswert, bei jedem Lernplan einen Zeitpuffer einzubauen. Dies verhindert, dass Zeitdruck entsteht, wenn z.B. das Lernen eines Geschichts-Kapitels doch mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Welche Lernmethoden gibt es?

Nachdem ein Lernplan erstellt wurde, kann von einer Vielzahl anderer Lernmethoden Gebrauch gemacht werden:

  • Markieren von Textpassagen: Dies ist eine einfache und häufig verwendete Lernmethode, um wichtige Inhalte von Unwichtigen zu unterscheiden – dabei gilt: lieber weniger als mehr unterstreichen.
  • Erstellung von Mindmaps: Mindmaps helfen, Informationen sinnvoll miteinander zu verknüpfen und Themengebiete besser zu gliedern.
  • Handschriftliche Anfertigung von Zusammenfassungen: Bei dieser Lernmethode beschäftigen sich die Schüler erneut mit bestimmten Inhalten und transformieren sie in ihre eigene Sprache. Dadurch werden gelernte Inhalte leichter verinnerlicht.

Selbstverständlich gibt es auch noch eine Vielzahl weiterer Lernmethoden. Unabhängig davon, welche Lernmethode von Ihrem Kind bevorzugt wird, ist eine Sache ganz entscheidend: Das Entwickeln einer Lernroutine. Um sich eine Routine anzueignen, braucht es bis zu zwei Monaten – Disziplin und Durchhaltevermögen sind gefragt! Zu der Lernroutine sollte unter anderem Folgendes gehören: Das Setzen von Zeitlimits für die Lösung von z.B. Mathe-Aufgaben sowie das Schreiben von To-do-Listen direkt nach der Schule.

Design ohne Titel (38)
Design ohne Titel (39)

Diese Dinge gilt es für effektives Lernen zu beachten!

Damit der Unterrichtsstoff im Gedächtnis bleibt, sollte zu langes Lernen am Stück möglichst vermieden werden. Nach ca. 90 Minuten Lernen empfiehlt sich eine Pause von 15-30 Minuten. Die Aufnahmefähigkeit kann sich dadurch erheblich steigern. Des Weiteren sollte für ausreichend Schlaf vor einer wichtigen Prüfung gesorgt werden. Denn Schlaf hilft zur Abspeicherung des Wissens im Langzeitgedächtnis.

Lernmethoden für die Schule

Sie möchten noch mehr Lernmethoden kennenlernen? Wir haben weitere Lernmethoden in unserem kostenlosen Guide für sie zusammengestellt, sodass Sie diesen nur noch mit einem Klick herunterladen müssen.

Persönliche Beratung

Haben Sie schon unsere anderen Blogbeiträge gesehen?

E-Learning: So geht die digitale Bildung in der Zukunft!

Electronic Learning beschreibt im weitesten Sinne die Unterstützung beim Lernen durch elektronische und digitale Medien. Der Begriff E-Learning existiert also schon eine Weile. Jedoch hat dieser in den letzten Jahren und vor allem in Zeiten des Homeschoolings enorm an...

Handschrift 2.0 im Zeitalter des digitalen Schreiben und Lernens

Der Verlust der Handschrift wirkt sich unter anderem auf die schulische Entwicklung der Schüler aus. Es entstehen sowohl Defizite beim Lernen und Verstehen als auch bei der Konzentration und Rechtschreibung. Diese Defizite führen...