Online-Nachhilfe, die Ergebnisse liefert Probestunde sichern

Soziale Medien: Suchtgefahr oder Bildungschance?

Soziale Medien: Suchtgefahr oder Bildungschance?

Laut einer Studie von Statista nutzen 38% der 12-13-Jährigen das soziale Medium Instagram. Der Anteil der Befragten im Alter von 14-15 liegt mit 70% nochmal deutlich höher.

Es ist heutzutage nahezu unmöglich an der Nutzung der sozialen Medien vorbeizukommen. Dass Kinder und Jugendliche immer früher beginnen TikTok, Instagram & Co. zu nutzen, kann für viele Eltern beunruhigend sein. Eine mögliche Suchtgefahr, die eine Folge der Nutzung von sozialen Medien darstellt, ist für viele Eltern ein Grund, ihren Kindern den Umgang mit den sozialen Medien zu verbieten.

Chancen und Vorteile der sozialen Medien

Wie so oft bei der Erziehung, liegt die Entscheidung bei den Eltern, wann, wie und wie oft sie ihren Kindern erlauben, auf den sozialen Medien aktiv zu werden. In der schnelllebigen und dynamischen Zeit, in welcher wir leben, ist es jedoch keine Option komplett auf Instagram & Co. zu verzichten. Es gibt aber auch eine Menge Vorteile, die der Umgang mit den sozialen Medien mit sich bringt:

  • Filtern von Informationen: Kinder und Jugendliche sind aufgrund der sozialen Medien gezwungen, sich mit der Verarbeitung von Informationen auseinanderzusetzen, diese zu filtern und zu bewerten. Das ist ein wichtiger Lernprozess, der für die Zukunft der Kinder und Jugendlichen maßgebend ist.
  • Austausch und Kommunikation: Es war noch nie einfacher sich zu vernetzen, zu kommunizieren und an dem Leben der eigenen Freunde und Freundinnen teilzuhaben. Es stärkt sowohl die Bindung zum engeren Umfeld als auch zu internationalen Kontakten, die man im Urlaub oder beispielsweise im Rahmen eines Schulausflugs gefunden hat.
  • Kreativitätsförderung: Verschiedene Plattformen geben Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich kreativ auszutoben. Die Gestaltung und Bearbeitung von Fotos, das Verfassen von Texten oder die bildhafte Darstellung von Emotionen. Auf diese Weise können sich Kinder ausprobieren und weiterentwickeln.
Soziale Medien: Junge nutzt iPad

Der richtige Umgang mit den sozialen Medien

Je früher man sich gemeinsam mit den Kindern mit dem Thema richtige Internet- und Social-Media-Nutzung auseinandersetzt, desto mehr Bewusstsein für die Gefahren und Konsequenzen kann ein Kind entwickeln und desto sicherer wird es im Umgang mit den sozialen Medien.

Früher oder später kannst du nicht mehr alles, was dein Kind im Internet tut, im Blick haben. Umso wichtiger ist es, dass dein Kind zu einem gewissen Zeitpunkt gelernt hat, wie es sich am besten in den sozialen Medien schützen kann.

Soziale Medien besonders relevant für Digital Natives

Nicht zuletzt aufgrund des Homeschoolings hat die Digitalisierung im Bildungsbereich das letzte Schuljahr nochmal an Bedeutung gewonnen. Kinder, die etwa zwischen 1999 und 2012 geboren wurden, gehören der Generation Z an, welche auch als „Digital Natives“ bezeichnet werden. Sie wachsen in einer Zeit auf, in der Soziale Medien, Online-Unterricht und ein 24-Stunden-vernetztes Umfeld zu ihrem Leben gehören.

Erstklassiger Online-Unterricht bei einem der führenden Nachhilfeanbieter: Easy-Tutor ist ein Gesamtpaket an schulischer Unterstützung!

Jetzt kostenlos testen - die erste Nachhilfesunde ist gratis

Tipps für einen bewussteren Umgang mit sozialen Medien